Registrieren  |  FAQ  |  Suchen  |  Mitgliederliste  |  Benutzergruppen  |  Login 
Neue Antwort erstellen
  
Jen
NB-Freak

Anmeldedatum: 07.02.2008
Beiträge: 1792
Wohnort: Hoya
Antworten mit Zitat
Chad_Cat hat Folgendes geschrieben:
little friend hat Folgendes geschrieben:
http://www.musik-base.de/news/N/Nickelback/Nickelback-sind-jetzt-auch-bei-Live-Nation/06053/


So können Besucher direkt nach dem Verlassen der Veranstaltung einen Live-Mitschnitt auf CD und DVD kaufen, der während der Show aufgezeichnet wurde

na...das hört sich doch mal toll an Laughing

zu allem anderen kann ich auch nur sagen, dass ich das ganze mit gemischten gefühlen sehe... Confused die zunkunft wird's zeigen...ändern können wir es ja nun mal nicht :douno:


Na das hört sich doch ausnahmsweise mal sinnvoll an...

und was das andre angeht, was immer die jungs für richtig halten, wird gut für sie sein und wenns den jungs gut geht freuts mich... auch wenn es die andre seite in mir gibt, die es ein wenig schade findet... aber ich denke das geht nciht nur mir so Wink

@ mima das wäre ein traum weil hannover wirklich dicht bei mir bei ist... ich bin da ja son zwischen drinn kind wohne direkt zwischen hannover und bremen Laughing

_________________
Why do we fall?

So we might learn to pick ourselves up again!
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger
  
LARA
Alleskönner!

Anmeldedatum: 15.10.2003
Beiträge: 5191
Wohnort: BERLIN
Antworten mit Zitat
@ kora das ist das was ich auch am beste fand...ist eine irre gute sache finde ich

@ mima...jaaaaaaaaa...das ist meine hoffnung...und ich hoffe ja das sie dann mal endlich wieder nach berlin kommen werden
das wäre wirklich traumhaft

liebe grüsse lara

_________________

http://www.nbrocks.de
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen AIM-Name MSN Messenger
  
Tasmanian_Devil
NB-Spezi

Anmeldedatum: 04.03.2008
Beiträge: 987
Wohnort: Mörfelden-Walldorf
Antworten mit Zitat
Ich frage mich ja gerade, was dann aus 604 wird? Oder ist das separat zu betrachten?

_________________

Leben heißt, den Stößen der Welt zu antworten und mehr als einmal am Tag dem untreu zu werden, was man sich vorgenommen hat (Alain)
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Yahoo Messenger
  
LARA
Alleskönner!

Anmeldedatum: 15.10.2003
Beiträge: 5191
Wohnort: BERLIN
Antworten mit Zitat
ich glaube schon das das seperat zu betrachten ist...aber wer weiss... Rolling Eyes Laughing
einfach abwarten und beobachten

liebe grüsse lara

_________________

http://www.nbrocks.de
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen AIM-Name MSN Messenger
  
LARA
Alleskönner!

Anmeldedatum: 15.10.2003
Beiträge: 5191
Wohnort: BERLIN
Antworten mit Zitat
Tasmanian_Devil hat Folgendes geschrieben:
METALSUCKS ON THE NICKELBACK LIVENATION DEAL

Many of you have probably heard about Nickelback's agreement with LiveNation reported by Billboard the other day. While Roadrunner has nothing official to report here at this time, we did come across this interesting editorial from Vince Neilstein at MetalSucks.net.

Read his view on the Nickelback LiveNation deal. http://www.metalsucks.net/?p=5925

_________________

http://www.nbrocks.de
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen AIM-Name MSN Messenger
  
little friend
Alleskönner!

Anmeldedatum: 17.08.2005
Beiträge: 6229
Wohnort: Hamburg
Antworten mit Zitat
http://www.n24.de/news/newsitem_1128549.html

11.07.2008 14:32 Uhr

Nickelback unterschreiben bei Live Nation

Nach Madonna, Jay-Z und Shakira haben jetzt auch Nickelback einen Vertrag mit dem US-Konzertveranstalter Live Nation abgeschlossen. Das berichtet das Musikmagazin «Rolling Stone» in seiner Online-Ausgabe.

Der Deal, der einen geschätzten Wert von 50 bis 70 Millionen Dollar haben soll, gilt für drei Alben und drei Tourneen und bringt Live Nation die Kontrolle über praktisch alle geschäftlichen Aktivitäten der kanadischen Rockstars.

Nickelback scheinen eine sichere Bank für den Konzertveranstalter zu sein: «All the Right Reasons», das letzte Album der Band, verkaufte sich weltweit 10 Millionen Mal und die jüngste Tour durch Nordamerika und Australien spülte 67 Millionen Dollar in die Kassen.

(DPA)

____________________________________________________________

Das beste ist das Bild auf der Seite und die Bildunterschrift !!! Laughing

_________________
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger
 weitere deutsche Artikel dazu 
 billboard.com- 08.07.2008 
little friend
Alleskönner!

Anmeldedatum: 17.08.2005
Beiträge: 6229
Wohnort: Hamburg
Antworten mit Zitat
http://www.billboard.com/bbcom/search/google/article_display.jsp?vnu_content_id=1003825334

Nickelback Inks Multi-Rights Deal With Live Nation
Juli 08, 2008 , 10:10 AM ET

Ray Waddell, Nashville


As expected, Live Nation has entered into a long-term global partnership with Nickelback, following closely on the heels of a multi-rights deal notched with Shakira.

A source confirms the deal is worth in the $50-$70 million range.
Payments are set to roll out over time as the band performs. Rather than a time frame, a Live Nation statement says the deal "contemplates" all areas of Nickelback's global music enterprises, including three touring and album cycles, with an option for a fourth.

A source says the band has two records left on its Roadrunner contract.

Under the deal, Live Nation has acquired 12 separate artist rights to feed its global distribution pipe. These include touring, tour sponsorship, tour merchandise, tour VIP/travel packages, secondary ticketing, recorded music, clothing, licensing and other retail merchandise, non-tour sponsorship and endorsements, DVD and broadcast rights, fan club, Web site and literary rights.

Nickelback, which previously toured arenas with AEG Live, is expected to play Live Nation amphitheaters, beginning next year. Similarly, the band's merchandising had been through Bravado, and will be handled by Live Nation's merchandising team in the future. Thus, merch and touring represent "found money" for Live Nation in the Nickelback business.

"Our relationship with everyone at Roadrunner Records has been amazing throughout our career and we look forward to continuing that same great relationship for the remainder of our recording commitment with them," said Nickelback's Chad Kroeger in a statement. "With that said, the Live Nation deal helps us maximize the band's opportunities in all areas of our career."

Nickelback becomes the fourth superstar act to join the Live Nation Artists roster, along with Madonna, Jay-Z and Shakira, with the previously announced U2 deal expected to be completed in the coming months.

The band is a touring powerhouse and has built its fan base by relentlessly breaking into new markets with its live shows. The Canadian rockers' last tour, which visited North America and Australia in 2006/2007, sold more than 1.5 million tickets and grossed in excess of $67 million.

Nickelback ranked 20th among all touring acts in 2007, according to Billboard Boxscore.

_________________
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger
 Meet the upstart new company that is changing the face of music (guardian.co.uk, 13.07.2008) 
Tasmanian_Devil
NB-Spezi

Anmeldedatum: 04.03.2008
Beiträge: 987
Wohnort: Mörfelden-Walldorf
Antworten mit Zitat
Meet the upstart new company that is changing the face of music

13 July, 2008

With its audacious signings of Madonna, Shakira, Jay-Z and other top artists, Live Nation, a company that did not exist four years ago, is sparking a revolution in the music industry

http://www.guardian.co.uk/business/2008/jul/13/musicindustry.popandrock?gusrc=rss&feed=business

_________________

Leben heißt, den Stößen der Welt zu antworten und mehr als einmal am Tag dem untreu zu werden, was man sich vorgenommen hat (Alain)
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Yahoo Messenger
 http://www.musikmarkt.de/site/start/il/1/bid/34494/ridtb/113/pid/1 
little friend
Alleskönner!

Anmeldedatum: 17.08.2005
Beiträge: 6229
Wohnort: Hamburg
Antworten mit Zitat
BMG-Chef über Live Nation: "Diese Deals sind ein Desaster"
14.07.2008



Hamburg - "Diese Deals sind ein Desaster", kommentiert Barry Weiss, Chairman und CEO der BMG Label Group, die aktuellen 360-Grad-Vereinbarungen von Live Nation. "Die treiben jetzt die Preise ein paar Jahre, dann sind sie pleite", wird Weiss in der aktuellen Ausgabe des Magazins "Der Spiegel" zitiert.

"Ich weiß nicht, ob wir den Krieg gewinnen", beschreibt Weiss die derzeitige Situation der Plattenfirmen. "Die Hauptsache ist, wir gewinnen zur Abwechslung erst einmal ein paar Schlachten." Der Konzertveranstalter Live Nation hat in den vergangenen Monaten mit Madonna, Jay-Z, Shakira und Nickelback millionenschwere Verträge abgeschlossen, bei denen er sich neben den Rechten an Live-Auftritten unter anderem auch die Rechte an Tonträgern und Merchandising sicherte (www.musikmarkt.de berichtete).

_________________
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger
  
Tasmanian_Devil
NB-Spezi

Anmeldedatum: 04.03.2008
Beiträge: 987
Wohnort: Mörfelden-Walldorf
Antworten mit Zitat
A DIFFERENT TUNE
LIVE NATION MAY BE FORCED TO LEAN ON MUSIC LABELS

By BRIAN GARRITY and PETER LAURIA

Posted: 3:48 am
July 30, 2008

After paying mega-millions to Madonna, Jay-Z, Shakira and Nickelback for the rights to distribute their respective future albums, Live Nation is now talking about outsourcing the job back to one or more of the major music labels, The Post has learned.

Rather than an overall deal with just one label partner, CEO Michael Rapino is considering doing licensing deals on an artist-by-artist basis, a source inside Live Nation said.

Under that scenario, Warner Music Group could end up handling the marketing, promotion and distribution of albums by the very acts that defected from it to join Live Nation: Nickelback and Madonna.

"Rapino wants to outsource everything," said a second source close to the situation. "He doesn't want to build an infrastructure or carry any overhead."

The move is mirrored after the "rent-a-system" model used in Hollywood, whereby one studio produces a movie but licenses all the other functions to another studio that already has a distribution and marketing infrastructure.

Live Nation's talks, which sources say are still in their early stages, represent the latest retrenchment from the strategy of former chairman Michael Cohl, who sought to transform the touring giant into a multi-faceted powerhouse, including a record company.

News of the potential outsourcing move follows last week's dismissal of industry veterans Bob Ezrin, Bob Cahill and Bill Hein, all of whom were Artist Nation employees hired by Cohl to create a label infrastructure for Live Nation's newly signed acts.

The new thinking on records represents a potentially pricey shift in strategy for the company, which is paying $30 million just for the rights to Jay-Z's next three albums, and similarly big figures to the three other superstars it has signed to recording contracts.

Instead of banking all the upside on album sales, as was once envisioned with these so-called "360 deals," Live Nation would likely collect a less lucrative outsourcing royalty of between 25 percent and 35 percent, based on other industry licensing deals.

It would then be responsible for using that money to pay the artist's royalty - a fee that, at the superstar level, can come close to equaling the licensing royalty the company is apt to get from a label.

Sources cautioned, however, that without a new album due to Live Nation for at least 18 months, the company is in no rush to make a decision.

Another option is for Rapino to bypass the labels and strike exclusive deals directly with retailers like Wal-Mart or Target to handle those functions, similar to what The Eagles did with Wal-Mart.

As for Cohl, who still serves as a consultant to Live Nation, one source said he and Rapino are moving closer to a complete separation agreement.

A source said Cohl could potentially take The Rolling Stones and a number of other acts with him to create a new business. Another source suggested that a likely scenario would involve the Cohl entity continuing to work through Live Nation.

Live Nation shares closed up 91 cents, or 7.7 percent, at $12.72.

http://www.nypost.com/seven/07302008/business/a_different_tune_122233.htm

_________________

Leben heißt, den Stößen der Welt zu antworten und mehr als einmal am Tag dem untreu zu werden, was man sich vorgenommen hat (Alain)
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Yahoo Messenger
 "270 Grad": Live Nation will Albumproduktion auslagern - Ezrin und Hein verabschiedet - 31.07.08 musikmagazin. 
Tasmanian_Devil
NB-Spezi

Anmeldedatum: 04.03.2008
Beiträge: 987
Wohnort: Mörfelden-Walldorf
Antworten mit Zitat
"270 Grad": Live Nation will Albumproduktion auslagern - Ezrin und Hein verabschiedet
31.07.2008


Los Angeles - "Outsourcing" scheint das neue Stichwort bei Live Nation zu sein: CEO Michael Rapino will für die 360-Grad-Deals seines Unternehmens keine eigenen Labelstrukturen schaffen, stattdessen sollen Albumproduktionen ausgelagert und an ein oder mehrere Labels lizenziert werden.

Weitere News aus der Live-Entertainment-Branche finden Sie auch auf www.musikmarkt-live.de!

Damit könnte die irrwitzige Situation entstehen, dass etwa die Warner Music Group Lizenzen für Albumproduktionen der Künstler erhält, die sie gerade an Live Nation verloren hat – Madonna und Nickelback. Live Nation würde dann beispielsweise, weniger lukrative, Lizenzgebühren in Höhe von 25 bis 35 Prozent erhalten, mutmaßen Brancheninsider.

Ein anderes Modell wäre ein Exklusivdeal mit Einzelhändlern wie Wal-Mart oder Target, die sich seit längerem als Tonträgerproduzenten betätigen. Gespräche zum Auslagern der Audioproduktionen befinden sich offenbar noch in einem frühen Stadium. Da aber erste Alben der neuen 360-Grad-Stars erst in frühestens 18 Monaten erwartet werden, bleibt Live Nation noch genug Zeit, eine Entscheidung zu fällen.

Pikant dabei auch: Laut einem Bericht der "New York Post" wurden Ende Juli die altgedienten und im Frühjahr erst eingestellten Label-Manager Bob Ezrin und Bill Hein sowie Bob Cahill wieder verabschiedet. Sie waren von Michael Cohl, ehemals Chef von Live Nation Artists, zum Aufbau von Labelstrukturen angeheuert worden (www.musikmarkt-live.de berichtete).

Rapinos Verhandlungen mit Michael Cohl zu dessen vollständigem Abschied aus dem Konzern machen offenbar Fortschritte. Der Veranstalter hatte sich mit dem CEO über eben das 360-Grad-Konzept zerstritten und vor kurzem seinen Abschied aus allen offiziellen Funktionen genommen, um nur noch als Berater für Live Nation tätig zu sein (www.musikmarkt-live.de berichtete).

http://www.musikmarkt.de/site/start/il/1/bid/34833/ridtb/113/pid/1

_________________

Leben heißt, den Stößen der Welt zu antworten und mehr als einmal am Tag dem untreu zu werden, was man sich vorgenommen hat (Alain)
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Yahoo Messenger
 http://www.musikmarkt.de/site/start/il/1/bid/18630/ridtb/77/pid/1 
little friend
Alleskönner!

Anmeldedatum: 17.08.2005
Beiträge: 6229
Wohnort: Hamburg
Antworten mit Zitat
360 minus Album gibt...? – Kein Label: Live Nation lagert Tonträgerproduktion aus

Wie kompliziert das 360-Grad-Konzept werden kann, offenbart sich zurzeit bei Live Nation: Während offiziell der direkte Einstieg ins Tonträgergeschäft nie geplant war, wird Live Nation Artists leise von den Rudimenten einer Tonträger-Abteilung gereinigt, die Michael Cohl, ehemals Chef der Artists-Division, installiert hatte. Über die zukünftige Strategie in Sachen 360 Grad herrscht weiterhin keine Klarheit.

Erst im Frühjahr hatte Ex-Live-Nation-Chairman Cohl noch Bob Ezrin als Head eines potenziellen Live Nation Recordings, Bill Hein als General Manager und Bob Cahill eingestellt. Ende Juli haben die Herren den Konzern nun offenbar schon wieder verlassen. Während Live Nation diese Entwicklung nicht kommentieren will, munkelt man in Branche und Medien, dass Cohls Strategie zurzeit gründlich überarbeitet wird.

"Wir werden alles ausgliedern. Wir machen nichts in-house", hatte Live Nations Präsident Michael Rapino vor kurzem angekündigt. Der Konzern habe kein Bedürfnis, ins Tonträgergeschäft einzusteigen, sich als Talent-Scout zu geben oder Studioaufnahmen zu produzieren. Falls der Vertrag des jeweiligen Künstlers Unterstützung bei der Distribution vorsehe, solle diese ohne die Kosten erfolgen, die eine Installation entsprechender Infrastrukturen mit sich bringt.

Statt über Live Nation Recordings wird nun über Lizenzierungen gegrübelt. Das Modell ist etwa in Hollywood nicht unüblich: Nach dem Motto "rent a system" produzieren Studios Filme und lizenzieren alle anderen Aufgaben an andere Studios, die die Vertriebs- und Marketing-Struktur bereits besitzen. Entsprechend könnte Live Nation nun Lizenzen an ein oder mehrere Labels vergeben, wobei Rapino laut "New York Post" zu Deals auf "artist-by-artist"-Basis tendiert.

Zurück zum alten Label – mit Lizenz?

Im Endeffekt könnten also – und das ist das Pikante an der Sache – etwa Marketing, Promotion und Vertrieb für die Studiowerke von Nickelback und Madonna wieder bei der Warner Music Group landen – eben jener Company, von der sich die Künstler gerade verabschiedet haben.

Eine andere Möglichkeit wäre die Lizenzvergabe an einschlägig bekannte Einzelhändler. Unternehmen wie Best Buy, Target oder Wal-Mart haben in der Vergangenheit erfolgreich Musikprodukte vermarktet: Michael Cohl vergab die Exklusiv-Rechte zu Konzertvideos der letzten Rolling-Stones-Tour an Best Buy, die Eagles veröffentlichen ihr neues Album in den USA ebenso exklusiv bei Wal-Mart wie AC/DC, Garth Brooks und Journey.

Statt eine hauseigene Plattenfirma aufzubauen, würde Live Nation damit auf Nummer sicher gehen und beispielsweise Lizenzgebühren in Höhe von 25 bis 35 Prozent kassieren, wie Brancheninsider mutmaßen. Fraglich sei dabei allerdings, ob die Gebühren nicht – je nach Vertrag und Superstar – in gleicher Höhe in der Kasse landen, in der sie dann in Form von Tantiemen an den Künstler ausbezahlt werden müssen – ergo langfristig weniger lukrativ sind.

Nun brennt der Hut nicht unmittelbar – die ersten Alben von Live Nations 360-Grad-Künstlern werden in 18 bis 24 Monaten erwartet. Trotzdem aber sollte sich der Live-Riese bald darüber klar werden, wie radikal neu der eingeschlagene Kurs werden soll. Ob der Konzern nun von Anfang an vorhatte, ein Label zu gründen, oder eben genau das nicht zu tun: Allmählich zeigt sich, welche Unwägbarkeiten der Schritt zu den 360 Grad mit sich bringt, wie stark ein potenzieller Erfolg von Vorstellungen und Risikobereitschaft der Schlüsselpersonen abhängt – und vor allem, wie groß der Schritt vom Kerngeschäft zum Allrounder wirklich ist.



Autor: ml


Zuletzt bearbeitet von little friend am Sa 09. Aug 2008 14:13, insgesamt einmal bearbeitet

_________________
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger
 http://www.musikmarkt.de/site/start/il/1/bid/35014/ridtb/113/pid/1 
little friend
Alleskönner!

Anmeldedatum: 17.08.2005
Beiträge: 6229
Wohnort: Hamburg
Antworten mit Zitat
Live Nation macht in Q2 1,2 Millionen Dollar Gewinn
08.08.2008



Los Angeles - Der Entertainment-Riese Live Nation machte im zweiten Quartal 2008 einen Umsatz von 1,16 Milliarden US-Dollar (knapp 75 Millionen Euro). Das entspricht einem Zuwachs von 17,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Beim Nettogewinn musste das Unternehmen jedoch laut "Billboard.biz" einiges einbüßen: Rund 1,2 Millionen US-Dollar (etwa 800.000 Euro) Gewinn machte Live Nation, in Q2 2007 waren es noch 9,9 Millionen US-Dollar (rund 6,5 Millionen Euro).

"Wir freuen uns darüber, dass die Live-Entertainment-Branche trotz der Konjunkturschwäche weiterhin gut da steht. Wie erwartet, bleibt die Zahl der Konzertbesucher und der Umsatz pro Besucher gut, der Ticketverkauf ist stabil", sagte Michael Rapino, Präsident und CEO von Live Nation laut "Billboard.biz". Auch bezüglich des Ausbaus des In-House-Ticketing zeigt sich der CEO zufrieden: "Wir sind auf dem richtigen Weg, was die Durchführung, Kosten und den Übergang angeht. Hindernisse sind zur Zeit nicht in Sicht."

Die Zahl der von Live Nation produzierten Konzerte im zweiten Quartal stieg um 42 Prozent auf rund 5800 Shows. 13,7 Millionen Menschen kauften Tickets, was ein Plus von 14 Prozent ausmacht. Die Konzertbesucher gaben durchschnittlich 82,18 US-Dollar (knapp 54,2 Euro) aus, ein Zuwachs von sechs Prozent.

Die Einnahmen des Unternehmens stiegen im nordamerikanischen Markt um 33 Prozent auf 619,7 Millionen US-Dollar (rund 408,5 Millionen Euro) an. Im internationalen Markt stiegen die Einnahmen auf 377,2 Millionen US-Dollar (etwa 248,6 Millionen Euro) um 12,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr an.

Die Einnahmen des Unternehmens im Bereich des Sponsorings sanken von 44,9 Millionen US-Dollar (rund 29,7 Millionen Euro) auf 44,7 Millionen US-Dollar (etwa 29,6 Millionen Euro). 623 Verträge schloss Live Nation mit Sponsoren während des zweiten Quartals. Im ganzen Jahr sollen es laut Michael Rapino mehr als 1000 sein.

Live Nation bleibt mit seinen Konzerten im Sommer im sicheren Bereich. Für die Herbst-Tournee von Madonna wurden bereits 1,3 Millionen Tickets verkauft. Rapino sagte: "Wir denken, dass dies Madonnas größte Tour überhaupt sein wird. Dabei könnten wir bis zu 240 Millionen US-Dollar (rund 159 Millionen Euro) umsetzen." Er erwarte, dass der zehnjährige Vertrag mit Nickelback rund 700 Millionen US-Dollar (knapp 463 Millionen Euro) generieren werde, so Rapino weiter. Die zehnjährige Partnerschaft mit Shakira könne Live Nation gar 800 Millionen US-Dollar (etwa 530 Millionen Euro) Umsatz bringen.

Die hauseigenen Ticketverkäufe von Live Nation stiegen in Q2 2008 um 74 Prozent auf 7,3 Millionen US-Dollar (rund 4,8 Millionen Euro) an. Trotz der 2008 endenden Zusammenarbeit mit Ticketmaster verkauft Live Nation zehn Prozent seiner Tickets selbst, für 2009 plant das Unternehmen eine eigene Ticket-Plattform in Zusammenarbeit mit der deutschen CTS Eventim AG (www.musikmarkt-live.de berichtete).



Autor: Verena Kratzer

_________________
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger
  
little friend
Alleskönner!

Anmeldedatum: 17.08.2005
Beiträge: 6229
Wohnort: Hamburg
Antworten mit Zitat
http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2008/08/18/AR2008081800742.html

Live Nation Rocks On

Ilana Polyak, ,
Kiplinger.com
Monday, August 18, 2008; 12:00 AM


n the old days, musicians launched a concert tour to promote a new album. That, of course, was before the days of MP3s and free music downloads, which have essentially eroded artists' rights to their own recordings and the ability to make real money from them. Now, albums are the marketing tools of concerts, an experience that as of yet cannot be pirated. Today, artists earn 80% of their revenues from concerts and sales of associated products.

That's good news for Live Nation (symbol LYV), which was spun off from Clear Channel Communication in 2005. The largest owner and operator of live concerts -- Live Nation puts on some 26,000 events a year -- the Beverly Hills, Cal., company thrives because Americans love live entertainment. "Live Nation benefits from the difficulty of replicating the live experience that casual and passionate fans pay for in good times or bad," writes James Boyle, an analyst for CL King & Associates, a research firm.

Boyle upgraded the stock from "neutral" to "accumulate" on August 8, the day after Live Nation reported second-quarter results that blew past Wall Street estimates. The company said second-quarter revenues totaled $1.16 billion, beating the $1.05 billion that analysts, on average, had forecasted. Attendance rose 14% and spending per attendee climbed 6%. Live Nation reported earnings of 2 cents a share, trouncing the 20-cent-per-share loss that analysts had anticipated. However, profit margins on operations contracted from 3.3% to 2% due to losses in the firm's ticketing segment.

Live Nation focuses on inking "360-deals," all-encompassing agreements with top performers for the right to release their albums, promote their tours and sell any associated merchandise. The deals are costly, but they give Live Nation a cut of the long-term revenues generated. Rapper Jay-Z managed to snag a $150-million deal over ten years, and Madonna signed a $120-million agreement for the same length of time. Live Nation has also signed up Nickelback, Shakira and U2.

Morningstar analyst Warren Miller notes that Live Nation's business model is untested. The company "started with control of the venues, then used that to spread out into other areas of the music industry, and by so doing it's competing with the record labels," he says.

Miller, like other critics -- especially those within the executive suites of the record labels -- accuse Live Nation of overpaying for talent. After all, the Material Girl turns 50 on August 16. Will she still be as big a draw when she's getting ready to collect Social Security? "If Live Nation can get to the point where it's paying on parity to what the labels are paying or even below that, then it will be a great strategy," says Miller. "But that's yet to be determined."

Live Nation's fans say the deals aren't as steep as they appear at first glance. "That's something that the investment community misses," says Miller Tabak & Co. analyst David Joyce. "Madonna is not getting paid $120 million upfront; the money is getting paid out over ten years, and that's only if she performs."

Live Nation has other revenue-generating schemes in the works. It plans to let its partnership with Ticketmaster lapse when it expires at the end of the year in the U.S. and at the end of 2009 in Europe. Instead, Live Nation will sell tickets on its own Web site and pocket the service fees. "That's another opportunity to expand profit margins," says Joyce.

The stock has been on a roll since the earnings report. At its August 15 close of $17.48, it's up almost 39% in six trading sessions and can no longer be considered cheap. One way to value media companies is to compare enterprise value (market capitalization plus debt outstanding) with earnings before interest, taxes, depreciation and amortization. Morningstar's Miller says Live Nation's EV-to-EBITDA ratio is 9.6. That compares with 6.9 for IAC/Interactive ( IACI) and 6.4 for Warner Music Group ( WMG).

Such a rich price might be hard to justify. Like all businesses that sell things consumers may want but don't really need, Live Nation is at the mercy of a rude economy. Will consumers really splurge on a $200 ticket to a Bruce Springsteen show if they don't have jobs and gasoline costs $4 a gallon?

Bulls say yes. "Investors are running away from consumer-discretionary stocks right now without paying attention to the fundamentals," says Joyce. "People will save all year to go to a concert in the summer."

_________________
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden  
Seite 2 von 3  

  
  
 Neue Antwort erstellen